Herz im Dialog

Projekt: Periodikum “Herz im DIalog” | Kunde: Queisser Pharma, Doppelherz | Text, Konzept, Redaktion: Helge David | Agentur: COSMED Renner & Partner

Projektbeschreibung:

Einmal jährlich erscheint „Herz im Dialog. Das Magazin mit Herz” von Doppelherz. Hier finden die LeserInnen interessante Artikel zu den Themen Gesundheit, Freizeit, Lebensart und Reisen. Dazu gibt es einen Gesundheitstest und natürlich Rätselspaß. Jüngere und Ältere werden rund um die Doppelherz-Gesundheits-Welt informiert, haben Freude am Lesen und erfahren viel Neues von Internet über Sport bis Kunst.

Herz im Dialog, Titel- und Innenseite

Herz im Dialog, Titel- und Innenseite

Leseprobe:

Vitamin B - in jeder Beziehung gut für starke Nerven

Vitamin B - dabei denken die meisten an Menschen mit guten Beziehungen, die ungerechterweise schneller etwas erreichen als andere. Für Ernährungswissenschaftler hat Vitamin B allerdings keinen negativen Beigeschmack - im Gegenteil. Der Vitamin B-Komplex ist eine Gruppe, die zwar auch zusammenhält, aber im Dienste der Gesundheit aller. Menschen, die häufig Stress ausgesetzt sind, die geistig aktiv sind, die viel vor dem Computer sitzen, die Sensiblen, die Wetterfühligen und Temperamentvollen können eine Extraportion Vitamin B gut vertragen. Gehen im Alltag die Energiereserven zur Neige, leisten die B-Vitamine wertvolle Teamarbeit.

Aber immer dann, wenn echte Nervennahrung mit vielen B-Vitaminen gefragt ist, steigt der Konsum von Schokoriegeln, Bonbons und Kaffee - zu Lasten der Vitamin-B-Versorgung. Das Bier oder der Wein am Abend gibt den wenigen verbliebenen B-Vitaminen dann den Rest. Die Folgen sind schnell zu spüren: Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nehmen rapide ab. Der Stress wird noch größer, weil sich die Arbeit immer mehr türmt. Gleichzeitig frisst der Stress weiter die noch vorhandenen Vitamin-B-Reserven - ein Teufelskreis. Jetzt heißt es, Ruhe bewahren und für starke Nerven sorgen.
Das B-Team zeigt Nervenstärke

Vitamin B1: Das „kluge” Vitamin fördert die Lernfähigkeit. Aber der Vorrat ist bei stressbedingter Fehlernährung schnell erschöpft. Im vollen Korn steckt es reichlich. Beim Ausmahlen zu hellem Mehl gehen allerdings bis zu 86 % verloren.

Vitamin B2: Das „Leistungsvitamin” versorgt die Zellen mit Nähr- und Sauerstoff. Es ist aber extrem stressanfällig und muss z.B. durch Milchprodukte immer neu aufgenommen werden.

Vitamin B3 oder Niacin: Das „Energievitamin” übernimmt wichtige Aufgaben bei der Kontrolle des Cholesterinspiegels und für die Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems. Die Lust auf Hühnerfleisch sollte jetzt stärker sein als auf Hamburger.

Pantothensäure, auch Vitamin B5: Der „Stressbewältiger” fehlt schnell, wenn in Belastungsphasen nur Fertiggerichte auf den Tisch kommen. Schnelle Abhilfe verschafft hier kurzgebratenes, mageres Fleisch.

Vitamin B6: Das „coole” Vitamin hilft bei der Regulierung der Stresshormone. Mit viel grünem Gemüse fällt es leichter, die Nerven zu bewahren und positiv mit dem Stress umzugehen.

Biotin: Das „Powervitamin” für die Zellen hilft bei der Energieversorgung des Gehirn und schützt vor den negativen Folgen von Stress. Grüne Blattgemüse und ein gekochtes Ei und Biotin ist dabei.

Folsäure: Das „Blutvitamin” ist bei der Entwicklung roter Blutkörperchen ein wichtiger Verbündeter von Vitamin B12. Folsäure ist eines der wichtigsten Vitamine überhaupt. Folsäure begleitet die Entwicklung der Zellen und hilft beim Abbau des Homocysteins, das ein Risikofaktor für die Gesundheit der Blutgefässe darstellt. Grüner Salat mit einer Zitronenvinaigrette sorgt für Nachschub.

Vitamin B12: Das „Gedächtnisvitamin” sollte vor allem dann nicht vergessen werden, wenn akute Darmprobleme die Speicher leeren. Fisch, Fleisch und Milchprodukte gehören auf den Tisch.
Reine Nervensache

Ausgeglichenheit, Optimismus, Mut auch in schwierigen Situationen, Appetit, Lebensfreude, einen guten Schlaf - bloß eine Utopie? Nein, der Vitamin B-Komplex wirkt sich positiv auf Herz, Gehirn und Nerven aus und hilft, besser mit Stresssituationen umzugehen. Ihre einzige Schwäche ist, dass sie im Körper kaum gespeichert werden können. Deshalb müssen sie am besten täglich nachgeschoben werden. Nicht nur in Belastungsphasen sollte deshalb das Motto lauten „Besser essen - nicht stressen”. Problematisch wird die Vitamin B-Versorgung, wenn Vollkornprodukte fehlen und selten Fleisch auf dem Speiseplan steht. Das neue Doppelherz B-Komplex plus Folsäure Depot (in Apotheken, Drogerie- und Verbrauchermärkten) kann die Nahrung sinnvoll ergänzen und helfen, gesund und aktiv zu bleiben. Die Doppelherz Depot-Tabletten haben eine wirksame Zeitfunktion. Bereits mit einer Tablette am Tag stehen die Vitamine über die wichtigen Stunden des Tages anhaltend zur Verfügung.

Stichworte: , ,

Kommentar zu “Herz im Dialog”

Kommentare