Sabria David

Sabria David forscht und berät zum Medienwandel und den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Kommunikation und die Gesellschaft, entwickelt Markennamen und neue Erzählmodelle, hält Vorträge und publiziert (z.B. in der brand eins).

Sie hat Anfang 2010 mit Benedikt Köhler und Jörg Blumtritt das Slow Media Manifest verfasst und betreibt mit ihnen den Blog www.slow-media.net. Im Februar 2011 gründete sie mit Jörg Blumtritt und benedikt Köhler das Slow Media Institut, das interdisziplinär zum Medienwandel forscht und berät.

1993 Magister Artium Germanistik, Linguistik, Kunstgeschichte
seit 1993 in Agenturen (erst fest, dann frei als Konzeptionerin, Beraterin)
1995 Forschungsstipendium Literaturarchiv Marbach
1996 Lehrtätigkeit an der RWTH Aachen (Praxisorientiertes Schreiben: PR-Texte)
seit 2000 weiterhin selbständig, nun in der eigenen Kommunikationsagentur TEXT-RAUM, Marken- und Medienkultur.
2011 Gründung Slow Media Institut

Publikationsliste siehe hier.

XING

Sabria David studierte Germanistik (Deutsche Literatur und Linguistik) und Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Ihre Schwerpunkte waren metadiskursive Ansätze der Poetologie und der Methodologie sowie Sprachwissenschaft. Während des Studiums arbeitete sie 5 Jahre lang an dem interdisziplinären Institut für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande und pflegte dort die Namenskunde, das Frühneuhochdeutsche und die Dialektologie. Nach dem Studium trat sie eine Vollzeitstelle als PR-Referentin in der PR-Agentur Cosmed Renner & Partner an. Nach einem ausgewachsenen Praxisschock entdeckte sie die Herausforderung, die in dem Handwerk des Schreibens auch von gänzlich profanen Themen liegt. Wie gewinnt man einen Leser dazu, etwas zu lesen, was er nicht lesen muss?

Ganz lassen konnte sie die Wissenschaft aber nicht. Parallel zur klassischen Agenturlaufbahn widmete sie sich einer Arbeit über Paul Celans Henri Michaux-Übersetzungen und den Synergien zwischen Lesen, Übersetzen und Schreiben. Ein Forschungs-Stipendium des Literatur-Archivs Marbach führte sie in das im Keller gelegene Magazin, wo sie (bei 12° Schonklima) die Bibliothek Paul Celans und seine mit Bleistiftnotizen versehenen Handexemplare sichtete. 1997 konzipierte sie mit Kollegen die große Jahres-Ausstellung des Schiller-National-Museums Marbach und veröffentlichte noch unter ihrem Geburtsnamen Filali den Ausstellungskatalog „Fremde Nähe. Celan als Übersetzer”.

Danach beschloss sie, sich mit ganzer Energie ihrer Agenturarbeit und neuen Projekten zu widmen. Das Handwerk des Schreibens deklinierte sie durch verschiedenste Textsorten, lernte Praktikanten an und gab an der RWTH Aachen Seminare zu praxisorientiertem Schreiben. Mehr und mehr verlagerte sich ihre Arbeit ins Strategische und Konzeptionelle, wie die Konzeption von internationalen Marketingmaßnahmenplänen und die Erstellung von Kommunikations-Guidelines für den internationalen Einsatz. Ihre favorisierten Schwerpunkte sind Unternehmenskommunikation, Markenaufbau, Namensentwicklung und strategische Beratung.

Besonders gerne beschäftigt sie sich mit offenen und geschlossenen Systemen, hält Vorträge über Medienwandel, Emergenzphänomene und die Entwicklungen rund um das Web2.0, wo sich Systemtheorie, Kommunikationslehre, Kulturgeschichte, Wirtschaftsethik, Philosophie und Managementheorien kreuzen.

Mit dem “Interaktionsmodell Digiatler Arbeitsschutz” (IDA) entwickelte sie ein systemisches Beratungsmodell zur betrieblichen Gesundheitsförderung aus medienwissenschaftlicher Perspektive.

8 Kommentare zu “Sabria David”

  1. Sabria David: Zur Genese offener Werke – Rotkäppchen 2.0, Medienwandel und schriftliche Mündlichkeit | Leander Wattig

    [...] Brandecker hat mich auf einen sehr interessanten Vortrag von Sabria David hingewiesen, den sie im September auf der stART.09 gehalten [...]

  2. weblog.histnet.ch » Blog Archive » Critical Point of View: Diskurs in Theorie und Praxis

    [...] gleich noch ein Lesetipp: Sabria David hat einen sehr lesenswerten Beitrag über Theorie und Praxis des Diskurses im Kontext von [...]

  3. How soon is now? » Blog Archive » Social Media Needs A “Slow Food”-type Movement

    [...] of ‘Slow Media’ has some early adherents.  There is a Slow Media blog created by Sabria David, Jorg Blumtritt and Benedikt Kohler which features a Slow Media Manifesto that is well worth [...]

  4. Digital Media Women » “Es gibt mehr als Papier oder Pixel!” Slow-Mediavistin Sabria David im #dmwHH-Interview

    [...] mit Jörg Blumtritt und Benedikt Köhler veröffentlichte die Germanistin, Autorin und Forscherin Sabria David die Thesen, die sie für wegweisend für die Entwicklung der Medienbranche und vor allem des [...]

  5. Märchenstunde » Blog Archive » Nr. 20: Die Gänsemagd

    [...] 1: Noch mehr Blut, Gewalt und Totschlag in Märchen präsentieren wir mit und auf Einladung von Sabria David am Abend des 02. Mai auf der re:publica 2012: Splatter in der [...]

  6. Märchenstunde » Blog Archive » Nr. 21: Splatter in der Spinnstube

    [...] war einmal im tiefen Winter, als wir von Sabria David (MärchenstundenhörerInnen bekannt von Folge 13) gefragt wurden, ob wir nicht zum 200-jährigen [...]

  7. Märchenstunde » Blog Archive » Nr. 26 – Die sechs Schwäne

    [...] (23:40) Werbung für einen Re:publica-Auftritt “Semiotik für Nerds” von Björn und Sabria David -Texte sind nie eindeutig – wir basteln uns unsere Bedeutungen selbst zusammen. Das ist dem [...]

  8. World Wide Wagner – Slow Media

    [...] Sabria David, Gründungsmitglied vom Slow Media Institut, Bonn Was: Interview über Slow Media, Entschleunigung [...]

Kommentare