3 Melonen oder Was ist Beratung

Was von drei Melonen übrig blieb

Plurien, ein bretonisches Dorf* am Ende der Welt. “Marché le vendredi matin” steht unter dem Ortseingangsschild. Auf dem Wochenmarkt verkaufen lokale Bauern Obst und Gemüse. Wir möchten drei Melonen. Der Bauer fragt: “à consommer quand?”, für wann brauchen Sie die Melonen? Wir sagen: Heute, morgen und übermorgen.

Der Bauer mustert den Berg an Melonen, seine Hand wandert prüfend von hier nach da, er berührt sie kurz, prüft den Duft, wählt dann eine, dann die nächste, dann noch eine. Er kennt seine Melonen. Er weiß, welche wann reifen wird. Er mag sie. Er will, dass sie zum richtigen Zeitpunkt in die richtigen Hände kommen. Zufrieden legt er die erwählten Melonen vor sich, nimmt einen Kugelschreiber und notiert uns die Reihenfolge, auf die eine “I”, dann “II”, dann “III”. Eine kleine Gebrauchsanleitung zum idealen Melonengenuss.

Was haben wir an dem Marktstand gekauft? Nur drei Melonen? Nein, wir haben viel mehr bekommen. Wir hatten mit den drei Melonen auch einen Menschen, der uns bei der Entscheidung hilft. Wir haben Beratung, Dienstleistung bekommen. Erfahrung und Fach-Kompetenz und, ja, sogar Leidenschaft für die Sache. Eine Sache, die wir zwar brauchen, aber in der wir uns selbst nicht auskennen. Wir freuen uns auf unsere drei Melonen, die genau für uns ausgesucht wurden. Sie entsprechen unseren Anforderungen. Sie sind das Richtige für uns. “Drei Melonen” hätten wir auch im Supermarkt bekommen. Den Rest nicht.

Ich mag den Bauern aus Plurien. Er arbeitet wie wir.

_____

* Plurien hat übrigens nicht nur einen reizenden Ortsnamen (klingt wie “plus rien” = franz. “nichts mehr”), sondern auch eine schöne Granitmadonna aus dem 12. Jahrhundert. Hier ist sie:

Stichworte: , , , , , ,

3 Kommentare zu “3 Melonen oder Was ist Beratung”

  1. Markus Siepmann

    Eine schöne Analogie, besonders wenn man sie auf sich selbst beziehen kann. Ich glaub, ich muss auch mal ein wenig Urlaub machen. Vielleicht finde ich dann auch eine Analogie. :-)

  2. Sabria

    Tja,die schönsten Analogien sieht man, wenn man gar nicht drauf aus ist :-)

Kommentare